Kupfersulfat: Eigenschaften

Kupfersulfat lässt sich in Wasser oder in Glycerin in hohen Konzentrationen auflösen. Es präsentiert sich grün bis blau und gilt als giftig für lebende Organismen.


Die Eigenschaften von Kupfersulfat


Kupfersulfat ist in viele Medien gut löslich. Dazu gehört Wasser, wo durch das auflösen eine bläuliche Färbung entsteht. Wird Kupfersulfat in Glycerin aufgelöst, nimmt die Flüssigkeit eine kräftig grüne Farbe an. In fast allen organischen Flüssigkeiten kann Kupfersulfat nicht aufgelöst werden. Wenn Kupfersulfat bis auf eine Temperatur von etwa 340 Grad Celsius erhitzt wird, setzt ein Zerfallsprozess bei den Varianten ein, in denen kein Wasser enthalten ist. Dabei bilden sich Schwefeltrioxid sowie Kupfer(II)-Oxid.

Abweichende Eigenschaften


Teilweise stark abweichende Eigenschaften haben die Kupfersulfate, in denen Wasser enthalten ist. Ein Beispiel ist das Kupfersulfat-Pentahydrat. Dabei handelt es sich um ein Kristall, das seine Farbe zusammen mit dem Kristallwasser beim Erhitzen abgibt und sich dadurch entfärbt. Dieser Prozess setzt bereits bei einer Temperatur von 95 Grad Celsius ein, wo die ersten beiden Wassermoleküle abgespaltet werden. Weitere Stufen der Abspaltung von Wassermolekülen sind bei Temperaturen von 166 und 200 Grad Celsius zu beobachten. Das Einzigartige daran ist, dass sich dieser Vorgang auch umkehren lässt.






Thermische Zersetzung von Kupfersulfat-Pentahydrat


Eine komplette thermische Zersetzung dieser Art von Kupfersulfat findet im Bereich zwischen 340 und 650 Grad Celsius statt. In einem Liter Wasser können bis zu 317 Gramm Kupfersulfat-Pentahydrat aufgelöst werden.


Sicherheit


Bei der Verarbeitung von Kupfersulfat muss darauf geachtet werden, dass es nicht mit Hydroxylamin und mit besonders fein zermahlenem Magnesium in Kontakt kommt, denn dadurch kann es zu unkontrollierbaren Reaktionen kommen, die mit einer starken Hitzeentwicklung einher gehen.


Biologische Bedeutung


Kupfersulfat ist giftig für alle Lebewesen. Außerdem gilt es als Schadstoff für Gewässer aller Art. Dieses Salz des Kupfers wurde deshalb bei der Klassifizierung der Stoffe, von denen eine Gefährdung für Gewässer ausgeht, in die Gefahrenklasse 2 eingeordnet.